Skip to main content

WILLKOMMEN

Wir geben auf unseren Seiten einen Einblick in unser kommunalpolitisches Wirken für unsere Stadt Zerbst/Anhalt mit ihren Ortsteilen und würden uns freuen, wenn wir damit Ihr Interesse (an einer Mitarbeit) wecken können. Schön, dass Sie den Weg zu uns gefunden haben.

AKTUELLES

Wir bringen uns ein: aktiv für im Stadtrat und im Bürgermeisteramt der Stadt Zerbst/Anhalt, im Kreistag des Landkreises Anhalt-Bitterfeld und im Landtag Sachsen-Anhalt sowie als Ortsverein mit verschiedenen Aktionen und öffentlichen Sitzungen vor Ort.

KOMMUNALPOLITIK

Wir thematisieren Schwerpunkte, die die Zerbsterinnen und Zerbster bewegen, Ideen, die unser Stadtgebiet lebenswert, attraktiv und interessant machen und werben in den Gremien für Lösungsansätze, wie wir schwierige Situationen und Lagen im Sinne aller bewältigen können.


Zerbster fordern - neue Landesregierung liefert!

Der Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung enthält für die Gemeinden im Land gute Punkte, doch die Akteure im Landtag und in der Regierung sind nun gefordert, ihn auch zügig umzusetzen.

"Nur so kann den ausufernden Kostenbeiträgen für die Kita-Nutzung Einhalt geboten werden", so der Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann, der mit seiner Kritik am Kifög nie hinterm Berg hielt.

Die Koalitionsspitzen verständigten sich inzwischen auf eine Finanzspritze für die Kommunen. Mit dem Sofortprogramm, das in diesem Jahr 21 Millionen Euro umfasst, sollen die Tarifsteigerungen bei den Erziehern im Land abgefangen werden.

"Der intensive Kampf hat sich gelohnt. Wir mussten drastisch zeigen, wie die Situation ist, sonst hätten wir diese Wirkung nicht erzielt", resümiert Andreas Dittmann, der damit für das laufende Haushaltsjahr stabile und unveränderte Elternbeiträge in der Stadtratssitzung am 27. Mai 2016 verkünden konnte.

Und dennoch: solange die neue Landesregierung nur eine Verständigung liefern und die Kommunen nichts greifbares in den Händen halten, wird der Druck zur Einhaltung von Koalitionsvereinbarungen nicht nachlassen, denn nur auf der Umsetzung aus diesem Papier wird die Landesregierung gemessen!